Hintergrund

Identity Management bezeichnet die ganzheitliche Verwaltung digitaler Identitäten. Erst seit wenigen Jahren wird es als einheitliches Gebiet des Informationstechnologie-Managements angesehen. Die Aufgaben des Identity Managements sind zwar nicht neu, die starke Zunahme elektronischer Ressourcen und der damit verbundene Zuwachs separater, systemspezifischer Benutzerverwaltungsfunktionen zeigt jedoch, dass der Zugriff von Mitarbeitern, Kunden und Geschäftspartnern einheitlich und systematisch geregelt werden muss. Im Kontrast zu dieser Forderung gibt es in der Realität in vielen Unternehmen für zahlreiche IT-Systeme typischerweise noch je eine separate Benutzeradministration mit eigenständigem Personal, die in isolierten Prozessen nach individuellen, zueinander nicht immer konsistenten Regeln durchgeführt wird.

Die Einführung von Identity Management erfordert allerdings die Umsetzung von vielen administrativen und einigen operativen Geschäftsprozessen. Diese Prozesse müssen unternehmensweit definiert und abgestimmt sein, bevor sie implementiert und durch Systeme unterstützt werden können. Erfahrungsgemäß führt dieser Schritt zum, mit Abstand größten, Anteil am Gesamtaufwand bei der Einführung von Identity Management-Lösungen. So werden bei PKI-Projekten bis zu drei Viertel des Aufwands durch die Prozessdefinition verursacht.

Andererseits werden durch die autonome Definition solcher Prozesse in jedem Unternehmen erneut gleichartige oder nur in Details unterschiedliche Prozessdefinitionen entwickelt. Die Ähnlichkeit der Prozesse in verschiedenen Unternehmen hat ihre Ursache in der Infrastrukturrolle des Identity Managements. Identity Management-Prozesse müssen den Erfordernissen der Ordnungsmäßigkeit und Sicherheit entsprechen. Sie sind darüber hinaus jedoch in der Regel nicht für die Wettbewerbsposition eines Unternehmens relevant.

Damit stellt sich die Frage "Warum müssen alle Unternehmen wieder mit einem 'weißen Blatt Papier' beginnen?" oder "Warum müssen wir das Rad immer wieder neu erfinden?". Sollten sich die Unternehmen bei so auffällig vielen fachlichen Ähnlichkeiten mit ihren Anstrengungen nicht besser auf die verbleibenden Unterschiede konzentrieren und die gemeinsamen Prozesse als standardisierte Basis erwerben?

Expertenforum

Die NIFIS hat zum Thema Identity Management ein Expertenforum initiiert, um aus allen verfügbaren Quellen ein generisches Prozessmodell der Identity Management-Prozesse zusammenzustellen. Unternehmen, die sich kontinuierlich in dem Expertenforum engagieren, können kostenfrei auf die erarbeiteten Ergebnisse zugreifen.

Weitere Informationen

Interessierte Unternehmen sind herzlich eingeladen, an dieser Initiative mitzuwirken. Innerhalb des NIFIS-Kompetenzzentrums wird dieser Themenbereich betreut von:

Kontakt: Dr. Horst Walther

Link: www.GenericIAM.org

myhentai.org