25.01.11 13:54

Studie: Zwei Drittel gegen Nutzung von Facebook & Co. am Arbeitsplatz

Von: Dr. Thomas Lapp

Die Argumente sind unterschiedlich: Von „Privatsache“ bis „Sicherheitsrisiko“

Eine deutliche Mehrheit von Fach- und Führungskräften aus der IT-Branche spricht sich gegen die Nutzung so genannter Social Media Dienste wie beispielsweise Xing, Facebook oder Twitter am Arbeitsplatz aus. Zwei Drittel der im Rahmen einer Studie* der Nationalen Initiative für Informations- und Internetsicherheit (NIFIS e.V.) Befragten halten offenbar nichts davon, wenn sich ihre Mitarbeiter während ihrer Arbeitszeit in sozialen Netzwerken aufhalten – wenn auch mit unterschiedlicher Begründung: Vierzig Prozent vertreten die Ansicht, dass „die Nutzung dieser Dienste Privatsache ist und aus diesem Grund auch nur privat durchgeführt werden sollte“. Geht es hier eher um den Verlust von Arbeitszeit, sehen weitere 26 Prozent in der Nutzung der Dienste am Arbeitsplatz sogar „ein nicht zu kalkulierendes Risiko für die IT- und Informationssicherheit eines Unternehmens.“ Konsequenz: „Diese Dienste sollten generell im Unternehmen gesperrt werden.“

 

Auf der anderen Seite steht ein gutes Drittel (34 Prozent), das die möglichen positiven Auswirkungen in den Vordergrund stellt. Social Media Dienste stellen danach eine „schnelle und unkomplizierte neue Form der Kommunikation dar“. Mitarbeitern sollte daher die Nutzung erlaubt sein, „da hier ein wertvoller Austausch von Informationen ermöglicht wird, von der auch das Unternehmen profitieren kann.“

 

Daneben wollte die NIFIS auch in Erfahrung bringen, wie die Experten das Geschäftsgebaren von Diensten wie Facebook oder auch Google beurteilen, das derzeit insbesondere in datenschutzrechtlicher Hinsicht in der Diskussion steht. Dabei geht es um die Sammlung und Weitergabe von persönlichen Daten beziehungsweise um umstrittene Angebote wie Google Streetview. Knapp über die Hälfte der Befragten ist der Ansicht, dass solche Vorgehensweisen im Zusammenhang mit der Vernetzung verschiedener Kanäle, der Kontaktfreude und dem Mitteilungsbedürfnis vieler Menschen „normal“ sei und „jemand, der freiwillig Teil des Ganzen ist, sich nicht beschweren dürfe“. Allerdings meinen immerhin 44 Prozent, dass der Umgang der genannten Unternehmen mit persönlichen Daten „nicht zu dulden“ sei und diesem Geschäftsgebaren ein Riegel vorgeschoben werden müsse. Nur vier Prozent denken hingegen, dass die Vorgehensweise von Facebook, Google & Co. sogar „notwendig ist, damit neue Dienste entwickelt und verbreitet werden können“. Übertriebener Datenschutz blockiere daher Innovationen.        

 

* Im Rahmen der Studie „IT-Sicherheit und Datenschutz 2011“ wurden 100 Fach- und Führungskräfte aus der IT-Branche befragt. Die Umfrage erhebt keinen Anspruch auf Repräsentativität, lässt aber Rückschlüsse auf eine Grundstimmung in der Branche zu.    

 

Fragen und Antworten in der Übersicht:

  1. Social Media Dienste wie Xing, Facebook und Twitter sind derzeit in aller Munde: Was halten Sie von der Nutzung dieser Dienste am Arbeitsplatz?
  1. Die Nutzung dieser Dienste ist Privatsache und sollte daher auch nur privat vorgenommen werden, nicht am Arbeitsplatz (40 Prozent)
  2. Die Nutzung dieser Dienste am Arbeitsplatz stellt ein nicht zu kalkulierendes Risiko für die IT- und Informationssicherheit eines Unternehmens dar. Deshalb sollten diese Dienste gesperrt werden (26 Prozent)
  3. Es handelt sich hierbei um eine schnelle und unkomplizierte neue Form der Kommunikation. Mitarbeitern sollte die Nutzung erlaubt sein, da hier ein wertvoller Austausch von Informationen ermöglicht wird, von der auch das Unternehmen profitieren kann (34 Prozent).
  1. Das Geschäftsgebaren von Facebook, Google & Co. ist insbesondere in datenschutzrechtlicher Hinsicht aktuell ein viel diskutiertes Thema. Ihre Meinung dazu?
  1. Das ist im Zusammenhang mit der Vernetzung verschiedener Kanäle, der Kontaktfreude und dem Mitteilungsbedürfnis vieler Menschen ein ganz normaler Vorgang. Jemand, der freiwillig Teil des Ganzen ist, sollte sich daher auch nicht beschweren (52 Prozent).
  2. Der Umgang dieser Unternehmen mit persönlichen Daten ist nicht zu dulden. Dagegen muss etwas unternommen werden (44 Prozent).
  3. Die Vorgehensweise ist sogar notwendig, damit neue Dienste entwickelt und verbreitet werden können. Übertriebener Datenschutz blockiert Innovationen (4 Prozent).  

 

 

NIFIS Nationale Initiative für Informations- und Internet-Sicherheit e.V. ist eine neutrale Selbsthilfeorganisation, die die deutsche Wirtschaft im Kampf gegen die täglich wachsenden Bedrohungen aus dem Netz technisch, organisatorisch und rechtlich unterstützen möchte. Vornehmliches Ziel der Arbeit der unter dem Dach der NIFIS organisierten Gremien ist es, Vertraulichkeit, Verfügbarkeit und Integrität sowie den sicheren Transport von Daten in digitalen Netzwerken sicherzustellen. Dazu entwickelt die NIFIS seit ihrer Gründung im Jahr 2005 unterschiedliche Konzepte und setzt diese in pragmatische Lösungen um. Zu den Schwerpunkten der Tätigkeit zählen die aktive Kommunikation und die Bereitstellung von Handlungsempfehlungen und Dienstleistungen.   

 

Weitere Informationen: NIFIS Nationale Initiative für Informations- und Internet-Sicherheit e.V.,
Berkersheimer Bahnstraße 5, 60435 Frankfurt, Tel.: 069 2444 4757, Fax: 069 2444 4746, E‑Mail: nifis@nifis.de, Web: www.nifis.de  

 

PR-Agentur: euro.marcom dripke.pr, Tel. +49 611 97315-0, E-Mail: team@euromarcom.de